Pädagogik

Denise Alwardt

Doktorandin:
Denise Alwardt, M.A.
alwardt@paedagogik.uni-kiel.de
Institut für Pädagogik
Abteilung Empirische Bildungsforschung

Betreuerin:
Prof. Dr. Brigit Brouër
Institut für Pädagogik
Abteilung Empirische Bildungsforschung

Projektstart im Sommer 2018


„Entwicklung, Etablierung und Evaluation einer Laufbahnberatung für Lehramtsstudierende“

Erkenntnisinteresse und aktueller Forschungsstand

In der gegenwärtigen Debatte um die Professionalisierung angehender Lehrkräfte wird dem Thema der Passung zwischen Studieninteressierten und dem Anforderungsprofil des Berufsbildes besondere Aufmerksamkeit geschenkt. So zeigen Ergebnisse verschiedener Studien, die die Kompetenzen und die psychische Gesundheit angehender Lehrkräfte sowie die veränderten Anforderungen des Lehrberufes in den Fokus nehmen, diesbezüglich Handlungsbedarf (vgl. Weyand/Justus/Schratz 2012). Auch die Kultusministerkonferenz (2013) fordert dazu auf, Eignungsabklärungsverfahren zur qualitativen Weiterentwicklung der Lehrer*innenbildung zu implementieren, deren Wirkungen zu evaluieren sowie die Entwicklung der professionellen Kompetenz der angehenden Lehrkräfte anzuregen (vgl. Beschluss der Kultusministerkonferenz 2013, S. 5). Vor diesem Hintergrund sowie auf der Grundlage der Beobachtung, dass Studierende im Verlaufe ihres Studiums ihre eigene Befähigung für das Lehramt immer wieder reflektieren und teilweise auch in Frage stellen, geht das hier vorgeschlagene Projekt von der Annahme aus, dass Studierende für die Reflexion eigener Voraussetzungen für den Lehrberuf sowie ihrer Laufbahn professionelle Unterstützung benötigen. Angelehnt an die Erkenntnisse der Berufswahlforschung wird Eignungsabklärung nicht im Sinne einer selektiven Eignungsprüfung, sondern der Eignungsreflexion bezüglich der Passung zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Anforderungen im Lehrberuf verstanden (vgl. Holland 1985). Im Rahmen einer professionellen Laufbahnberatung können bereits gemachte Erfahrungen genauso wie vorhandene Kompetenzen reflektiert und eine diesbezügliche Entscheidung begleitet werden. Eine Anlaufstelle mit dieser Zielsetzung ist bisher in der Lehrer*innenbildung der CAU nicht implementiert worden.

Die Forschungslage zur Wirksamkeit von Laufbahnberatungen ist bisher defizitär, sodass mit diesem Forschungsprojekt ein Beitrag zur Professionalisierungsforschung geleistet werden kann, da Erkenntnisse bezüglich der Wirkung von Laufbahnberatungen, der Akzeptanz solcher Beratungsansätze sowie konkret des Einsatzes in der Lehrer*innenbildung gewonnen werden. Die bestehenden Forschungsergebnisse zu Wirkungen von Laufbahnberatungen weisen bereits darauf hin, dass nach einer Laufbahnberatung Verbesserungen in den Kategorien Informiertheit, Vertrauen in Entwicklungsperspektiven, Sicherheit, Veränderungsbereitschaft, Zielklarheit sowie Wohlbefinden zu verzeichnen sind (vgl. Landert/Toggweiler 2012; Künzli/Toggweiler 2014). Es kann also davon ausgegangen werden, dass eine Laufbahnberatung eine geeignete Interventionsform ist, um die Eignungsreflexion zu unterstützen. Zudem hat eine Bedarfsanalyse der Abteilung Empirische Bildungsforschung, bei der 266 Lehramtsstudierende an der Christian-Albrechts-Universität befragt wurden, gezeigt, dass 75 Prozent der befragten Bachelor- und Masterstudierenden eine Laufbahnberatung in Anspruch nehmen würden. Aus den Ergebnissen der Bedarfsanalyse lassen sich folgende Schwerpunkte für eine Laufbahnberatung ableiten: a) Bereitstellung von Informationen über das Berufsbild von Lehrer*innen sowie den Arbeitsort Schule; b) Überprüfung der Studienwahl auf Grundlage der Reflexion von Praxiserfahrungen; c) Sensibilisierung für eigene Potenziale und d) kurz- bzw. mittelfristige Berufs- und Lebensplanung durch das Aufzeigen von alternativen Berufsfeldern. Der inhaltliche Kontext einer Beratung richtet sich jeweils nach dem Bedarf der Ratsuchenden.

Zielsetzung und methodisches Vorgehen

Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung, Etablierung und Evaluation einer Laufbahnberatung für Lehramtsstudierende, die an den spezifischen Bedürfnissen des Lehramtsstudiums orientiert ist. So sollen die Informiertheit über den Lehrerberuf und potenzielle Alternativen sowie die berufliche Zielklarheit und die Berufswahlsicherheit erhöht werden. Die Studierenden sollen Vertrauen in eigene Entwicklungsperspektiven gewinnen und eine Vorstellung über ihre eigene berufliche Identität entwickeln, um begründete Entscheidungen hinsichtlich der weiteren beruflichen Planung zu treffen. Das Projekt lässt sich demzufolge dem Handlungsfeld der Studienorientierung bzw. weiterer Studienplanung (insbesondere beim Übergang vom Bachelor- in das Masterstudium) sowie der Vorbereitung auf den Übergang in den Vorbereitungsdienst zuordnen.

Auf der Grundlage des aktuellen Forschungsstandes, der theoretischen Annahmen der Berufswahlforschung sowie den Ergebnissen der Bedarfsanalyse wird ein Beratungskonzept entwickelt und evaluiert. Angedacht ist eine quasi-experimentelle Studie mit Prä-Post-Follow-Up-Design, wobei die folgenden zu untersuchenden Forschungsfragen im Fokus stehen: (1) Welche kurz- und mittelfristigen Wirkungen kann eine am aktuellen Forschungsstand entwickelte und auf die Bedürfnisse von Lehramtsstudierenden ausgerichtete Laufbahnberatung erzielen? (2) Wie groß ist das Ausmaß der erlebten Veränderungen hinsichtlich der Dimensionen Zielklarheit, Wohlbefinden, Vertrauen in eigene Entwicklungsperspektiven, Informiertheit, Unsicherheit über berufliche Zukunft, Sorge über Berufsaussichten, Furcht vor dem Übergang ins Berufsleben sowie der eigenen beruflichen Identität? Aus der anschließenden Datenauswertung und -interpretation lassen sich Möglichkeiten der nachhaltigen Implementation der Beratung in die Lehrer*innenbildung an der CAU ableiten. Zudem können aus der Evaluation der Beratungsgespräche Informationen zu Werthaltungen, Vorstellungen und Fragen der Lehramtsstudierenden gewonnen werden, aus denen sich wiederum Empfehlungen für die qualitative Weiterentwicklung der Lehrer*innenbildung und der Lehre auf bildungswissenschaftlicher und fachlicher Ebene geben lassen. Die Laufbahnberatung kann demzufolge als Medium zwischen den Interessen der Studierenden sowie der Weiterentwicklung der Lehre dienen. Der im Rahmen dieses Projekts entstehende Leitfaden wird auch zukünftig an der Christian-Albrechts-Universität eingesetzt werden können, um Studierende zu unterstützen. Somit besteht der Nutzen des Projektes in der nachhaltigen Verknüpfung von Praxis und Forschung auf der Grundlage bisheriger Forschungsergebnisse.

Literaturangaben

Bauer, J., Drechsel, B., Retelsdorf, J., Sporer, T., Rösler, L., Prenzel, M. & Möller, J. (2010). Panel zum Lehramtsstudium – PaLea: Entwicklungsverläufe zukünftiger Lehrkräfte im Kontext der Reform der Lehrerbildung. In: Beiträge zur Hochschulforschung, 32, (2), S.34-55.

Beschluss der Kultusministerkonferenz. (2013). Empfehlungen zur Eignungsabklärung in der ersten Phase der Lehrerausbildung. Zugriff unter http://kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2013/2013-03-07-Empfehlung-Eigungsabklaerung.pdf, [26.09.2018]

Hohner, H. (2006). Laufbahnberatung – Wege zur erfolgreichen Berufs- und Lebensgestaltung. Bern: Verlag Hans Huber.

Holland, John L. (1985). Making Vocational Choices. A theory of vocational personalities and work environments. 2. Aufl. Englewood Cliffs/New Jersey: Prentice-Hall.

Künzli, H. & Toggweiler, S. (2014). Webbasierte Evaluationsapplikation für die Berufslaufbahnberatung in der Schweiz. Zürich: ZHAW Angewandte Psychologie.

Landert, H. & Toggweiler, S. (2012). Wirksamkeit von Laufbahnberatungen – Beratung wirkt! Studie bestätigt Profit für Erwachsene. In: Schule + Bildung kantonschwyz, 81 (2), S. 87-89.

Rothland, M., & Tirre, S. (2011). Selbsterkundung für angehende Lehrkräfte. Was erfassen ausgewählte Verfahren der Eignungsabklärung? In: Zeitschrift für Pädagogik, 57 (5), S. 655–673.

Schaarschmidt, U. (Hrsg.) (2005). Halbtagsjobber? Psychische Gesundheit im Lehrerberuf. Analyse eines veränderungsbedürftigen Zustandes (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.

Schaarschmidt, U. (2012). Eignung für den Lehrerberuf frühzeitig erkennen und kontinuierlich fördern. Implikationen aus den Potsdamer Lehrerstudien. In: Weyand, B., Justus, M., & Schratz, M. (2012). Auf unsere Lehrerinnen und Lehrer kommt es an. Geeignete Lehrer/-innen gewinnen, (aus-)bilden und fördern. Essen: Edition Stifterverband. S. 58-77.

Weyand, B., Justus, M. & Schratz, M. (2012). Prolog In: Weyand, B., Justus, M., & Schratz, M. (2012). Auf unsere Lehrerinnen und Lehrer kommt es an. Geeignete Lehrer/-innen gewinnen, (aus-)bilden und fördern. Essen: Edition Stifterverband. S. 6-10.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.