Professionalisierung durch Vernetzung

Die Notwendigkeit der stärkeren Vernetzung und Kooperation zwischen Vertreter*innen verschiedener Fachkulturen und Berufsgruppen ergibt sich nicht nur in der universitären Lehrkräftebildung, sondern an zahlreichen Stellen innerhalb des Bildungssystems. Was macht solche Kooperationen so anspruchsvoll? Woran drohen sie zu scheitern und wie können sie besser gelingen? Analysen der jeweiligen Systeme und der beteiligten Personen(gruppen) erlauben es, diese Fragen zu untersuchen.

Beispielsweise stellt die Begleitung Jugendlicher während des Übergangs von der Schule ins Ausbildungs-, Studien-, und Berufsleben oft eine gemeinschaftliche Leistung von Lehrkräften der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, (Sozial-)Pädagog*innen sowie den betrieblichen Ausbilder*innen dar. Bylinski (2014) betont die Bedeutung der Zusammenarbeit in diesem Bereich, stellt zu überwindende Kooperationsbarrieren dar und leitet eine zentrale Voraussetzung für gelingende multiprofessionelle Zusammenarbeit ab.

Hensel-Grobe (2013) befasst sich in ihrem Artikel mit der Kompetenzentwicklung angehender Geschichtslehrer*innen. Diese soll durch eine systematische und zielgerichtete Verflechtung von Inhalten und Ausbildungsphasen die Entwicklung professioneller Kompetenz ermöglicht.

Winkler/Wieser (2017) fokussieren in ihrem Beitrag die Überzeugungen von Lehrenden, die universitäre Kooperationsseminare von Fachwissenschaft und Fachdidaktik konzipierten und durchführten. Dabei wird insbesondere die Frage diskutiert, wie die Lehrenden die Rolle der Fachwissenschaft und der Fachdidaktik im konkreten Zusammenspiel innerhalb der Lehrveranstaltungen einschätzen und welchen jeweiligen Stellenwert ihnen zugesprochen wird.

 

Zusammenfassung:
Bylinski, U. (2014). Multiprofessionelle Zusammenarbeit als neue Herausforderung für die pädagogischen Fachkräfte. In Ryter A. und Schaffner D. (Hrsg.): Wer hilft mir, was zu werden? Professionelles Handeln in der Berufsintegration (104–116). Bern: hep verlag ag (PDF)


Zusammenfassung:
Hensel-Grobe, M. (2013): Kompetenzorientierung in der Geschichtslehrerausbildung. Möglichkeiten und Grenzen der Vernetzung von Ausbildungssegmenten. In: Popp, S.; Sauer, M.; Alavi, B. (Hrsg.): Zur Professionalisierung von Geschichtslehrerinnen und Geschichtslehrern: nationale und internationale Perspektiven. Göttingen, S. 207-221. (PDF)


Zusammenfassung:
Winkler, I.; Wieser, D. (2017): Was, wie viel, wozu? Zur Rolle und zum Verhältnis von Fachwissenschaft und Fachdidaktik im Lehramtsstudium. In: Mitteilungen des deutschen Germanistenverbandes 64, S. 401–418. (PDF)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.