Zeichnen in der Lehre der Naturwissenschaften

Die Nutzung unterschiedlicher Arten von Wissens-Repräsentationen (sogenannte multiple Repräsentationen) kann den Wissenserwerb unterstützen und zu einem tieferen Verständnis von Sachverhalten führen. Darüber hinaus erlauben von Lernenden erstellte Repräsentationen Rückschlüsse auf deren interne (mentale) Repräsentationen (Vorstellungen) und stellen damit auch wertvolle Instrumente zur Diagnostik von Lernprozessen und von Lernendenvoraussetzungen dar.

Ainsworth et. al. (2011) erläutern, inwiefern das selbstständige Anfertigen von Zeichnungen einen wichtigen Baustein für einen gelingenden Lernprozess in den Naturwissenschaften darstellen kann. Sie betrachten das Zeichnen dabei als eine ähnlich bedeutsame Grundfähigkeit wie Lesen, Rechnen und Schreiben und sprechen sich für dessen stärkere Förderung in der Lehre der Naturwissenschaften aus.

 

Zur zweiseitigen Zusammenfassung (auf deutsch):
Ainsworth, S., Prain, V., Tytler, R. (2011): Drawing to learn in science. In: Science, 333 (6046), pp.1096-1097. (PDF)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.